Bun­des­fest in Osten­land vom 09. – 11.09.2022

Lie­be Schüt­zen­fa­mi­lie,

end­lich!

Nach 3 Jah­ren Zwangs­pau­se konn­ten wir wie­der ein Bun­des­fest besu­chen, wie hat man sich dar­auf rie­sig gefreut!!

In die­sem Jahr waren die Teil­neh­mer von uns nicht so stark wie sonst die Jah­re davor gewe­sen, unser Königs­paar Frank und Sabi­ne woll­ten doch ne gute Beglei­tung mit neh­men.

Wir sind mit einem Teil am Frei­tag schon am Mor­gen los gefah­ren und hat­ten mit unse­ren Freun­den aus Heim­erz­heim, Ute, Wil­li, Hil­trud und Seve­rin beim Jupp (Klos­ter­stu­ben) schön gefrüh­stückt!

Gut gestärkt ging es dann wei­ter nach Osten­land hoch. Bevor wir ins Hotel fuh­ren, haben wir den Ort und die Weg- / Fahr­stre­cken erkun­det, das ist immer hilf­reich für den Ablauf und man muß nix suchen. Dann ins Hotel, ein­ge­checkt, umge­zo­gen und ab zum öko­no­mi­schen Got­tes­dienst. Das ist immer ein schö­ner Anfang für die­ses Fest. Die Mes­se wur­de von 3 Pastö­ren zele­briert, schön und fei­er­lich. Die Musik­ka­pel­le die sie mit gestal­tet hat war Klas­se. Nach dem Ende, tra­fen dann die rest­li­chen 4 Kruf­ter Schüt­zen ein.

Wir zogen mit dem klei­nen Fest­zug zum Krie­ger­denk­mal wo die Kranz­nie­der­le­gung statt­fand, von dort ging es zum Fest­platz wo der gro­ße Zap­fen­streich geht. Lei­der wur­de die­ser auf Grund des Regen­wet­ters in das Fest­zelt ver­legt, das war sehr scha­de!

Ein Teil von uns hat dann den Fest­abend hier besucht, der Rest fuhr ins Hotel und hat den Abend dort ver­bracht.

Sams­tag, heu­te hat­ten wir bis 16 Uhr Zeit und sind nach Bie­le­feld gefah­ren. Hier haben wir die Stadt ken­nen­ge­lernt, war schön und lus­tig hier. Unser Schüt­zen­kö­nig hat hier sogar ein Denk­mal!!! Wir durf­ten uns alle drum­her­um mit ihm foto­gra­fie­ren las­sen, ne lus­ti­ge Sache!

Die Zeit ver­ging wie im Flu­ge und wir muß­ten zurück ins Hotel, umzie­hen und dann los zur Sie­ger­eh­rung, es ist doch immer schön span­nend das mit­zu­er­le­ben, wir hat­ten ja aus Nicke­nich mit Roland Loh­ner einen aus­sicht­rei­chen Kan­di­da­ten mit am Start!

Da es mit dem Wet­ter auch nicht bes­ser wur­de, hat die Sie­ger­eh­rung frü­her begon­nen und auch in abge­speck­ter Wei­se, alles halt schnel­ler bekannt­ge­ge­ben.

Der Anfang wur­de mit unse­rer Diö­ze­se gemacht. Da hat bei uns die Luft geknis­tert, aber Scha­de, Roland wur­de nicht aus­ge­ru­fen, son­dern die Teil­neh­me­rin aus May­en, Chan­ta­le Theis­sen-Katluhn. Aber sie hat­te es auf Grund der Ring zahl ver­dient!

Roland war schon ent­täuscht. Dann wur­den alle ande­ren neu­en Majes­tä­ten ver­kün­det. Der, Bezie­hungs­wei­se, die neue Bun­des­kö­ni­gin, zum ers­ten Male über­haupt, kommt aus Wald­breit­bach, Andrea Rei­prich-Esch mit sage und schrei­be 30 Rin­gen, Toll!

Im Anschluß dar­an sind wir alle ins Hotel zum gemein­sa­men Abend­essen, mit den Nicke­ni­chern zusam­men, schön.
Wie hat ein Teil von uns den 2. Fest­abend besucht und der Rest hat es sich im Hotel gemüt­lich gemacht.

Dann am Sonn­tag, der gro­ße Tag, Mes­se, Ver­ab­schie­dung der schei­den­den Majes­tä­ten, Inthro­ni­sie­rung der neu­en Majes­tä­ten und als Höhe­punkt der gro­ße Fest­um­zug der Schüt­zen!

Los ging es mit der fei­er­li­chen Fest­mes­se auf dem Frei­ge­län­de am Kul­tur­zen­trum. Das ist immer was sehr Impo­san­tes. Das Wet­ter hat aber Gott sein Dank mit­ge­spielt. Dann ging auch sehr zügig der Fest­zug los. Wir von der Diö­ze­se Trier sind als drit­te los­mar­schiert, auch waren wir dabei sehr beschei­den Stark, da hät­ten noch mehr mit­kom­men kön­nen.

Aber wir erleb­ten einen tol­len Fest­um­zug, über­all stan­den Men­schen am Stra­ßen­rand und haben uns rich­tig zuge­ju­belt, oder haben in ihren vor die Tür gestell­ten Möbeln geschaut, das macht schon Gän­se­haut!! Hier bei uns zu Hau­se ist so etwas undenk­bar.

Nach dem Fest­zug haben wir noch was zuge­schaut und ne’n Schluck getrun­ken. So gegen 15 Uhr sind wir dann zurück nach Hau­se gefah­ren, mit vie­len, schö­nen und neu­en Erin­ne­run­gen im Gepäck.

Ein Teil ist noch nach Heim­erz­heim mit Lethtert’s zum Essen gefah­ren und ein Teil nach Kretz zum Kir­mes­däm­mer­schop­pen.

Das war ein klas­se und schö­nes Wochen­en­de hier in Osten­land gewe­sen.

Ein Dank­schön an alle die mit­ge­fah­ren sind!

Euer Rüdi­ger
I.Brudermeister